Informationen für meine Studenten

Freie Universität Berlin
Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft
Arbeitsstelle Wissenskommunikation/Wissenschaftsjournalismus

Allgemeines

Basisliteratur Wissenschaftskommunikation

Online-Ressourcen Wissenschaftskommunikation

Lehrveranstaltungen

WS 2011-12: Medienseminar Wissenschaftsjournalismus (Blockveranstaltung)

Termine (jeweils Freitag, 14-18 Uhr, & Samstag, 9-12 Uhr):

21.-22. Oktober 2011
25.-26. November 2011
16.-17. Dezember 2011
6.-7. Januar 2012
20.-21. Januar 2012
(Ersatztermin: 3.-4. Februar 2012)

Veranstaltungsort: Otto-von-Simson-Straße 3, Berlin-Dahlem

Inhalt des Seminars:

Wissenschaftler kommen in den Medien als Forscher und Entdecker vor. Sie sitzen in Talkrunden, in denen die Auswirkungen von Fukushima erörtert werden. Und sie geben als Experten Stellungnahmen zur Bildungsreform oder zum Risiko eines Verzehrs von Salat angesichts der möglichen Kontamination mit EHEC Erregern ab. Gelegentlich sind sie auch in Skandale verwickelt. Verweise auf Wissenschaft sind in den Medien jedenfalls fast allgegenwärtig.

Wie aber geht der Journalismus mit dem Thema "Wissenschaft" um? Spezialisierte Wissenschaftsjournalisten und Wissenschaftsredaktionen, aber auch Journalisten anderer Ressorts, stehen vor der Notwendigkeit, aus der Vielfalt wissenschaftlicher Themen die auszuwählen, die das Publikum interessieren. Und dann müssen sie diese Themen verständlich darstellen. Dabei werden sie überschüttet mit Informationsangeboten von Universitäten, Forschungszentren, wissenschaftlichen Zeitschriften und der Industrie, die sich damit in der Öffentlichkeit profilieren wollen.

Wie der Wissenschaftsjournalismus vorgeht, vor welchen Herausforderungen er steht, was an Berichterstattung dabei herauskommt und welche Effekte er hat - diese Fragen stehen im Mittelpunkt des "Medienseminars Wissenschaftsjournalismus".

Im Seminar wollen wir nicht nur die Situation des Wissenschaftsjournalismus in Deutschland behandeln, sondern auch einen Blick auf andere Länder werfen.

 

 


Hans Peter Peters - last modified: 8 Sep 2011